Hören – Fühlen – Erfassen
Führung für Blinde und seheingeschränkte Besucherinnen und Besucher

Rundgang durch das Memorium Nürnberger Prozesse mit einer Gruppe von Menschen mit unterschiedlichen Mobilitätseinschränkungen.

Wer waren die Angeklagten im Nürnberger "Hauptkriegsverbrecherprozess"? Wer klagte sie an, wer verteidigte sie und wie kamen die Richter der vier Siegermächte USA, Großbritannien, Sowjetunion und Frankreich zu ihren Urteilen?

Im Zentrum steht die gemeinsame Erkundung des Saals 600, in die gegen die "Hauptkriegsverbrecher" verhandelt wurde. Ein Tastkopie macht die Positionen der Angeklagten, Verteidiger, Ankläger, Richter und Simultandolmetscher mit den Händen erfassbar.

In der Ausstellung werden zeitgenössische Tondokumente gemeinsam angehört und diskutiert. Wie beispielsweise klang die Berichterstattung über die Nürnberger Prozesse? Neben den historischen Ereignissen beschäftigte sich die Führung auch mit der Bewertung der Prozesse durch nachfolgende Generationen.

Buchungsanfragen und die ausgefüllte PDF-Datei richten Sie bitte an
memorium@stadt.nuernberg.de
Buchungsanfrage (PDF-Datei 731 KB)

Hier finden Sie alle Informationen zu unserer Preisstaffelung.

Zielgruppen:

Blinde und seheingeschränkte Besucherinnen und Besucher

Partner:

Geschichte für Alle e.V. Institut für Regionalgeschichte (GFA)