Rund um Ihren Ausstellungsbesuch

Folgende Bezahlungsmöglichkeiten sind möglich:

  • Barzahlung
  • girocard
  • Kreditkarten: VISA, VISA Electron, Maestro, Mastercard
  • In Ausnahmefällen auch auf Rechnung

Für den Besuch der Ausstellung benötigen Sie eineinhalb bis zwei Stunden.

Der Schwurgerichtssaal ist weiterhin ein Ort der Rechtsprechung. Er kann daher nur an verhandlungsfreien Tagen besichtigt werden. In der Regel finden von Freitag bis Montag keine Gerichtsverhandlungen statt, so dass an diesen vier Tagen die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass der Saal zugänglich ist.

Die Besichtigung des Schwurgerichtssaals ist nur in Verbindung mit einem Besuch des Memoriums Nürnberger Prozesse möglich.

 

Ein telefonische Reservierung für Gruppen ab 15 Personen wird dringend empfohlen. Gruppen ohne Voranmeldung kann kein Eintritt garantiert werden. 
Tel. +49 (0)911 231 - 28 614

Für Angebote des Bildungsprogramms inklusive Führungen für Gruppen gilt eine Vorausbuchung von mindestens vierzehn Tagen.
Informationen zur Buchung

 

Öffentliche Führungen finden samstags und sonntags jeweils um 14 Uhr statt. Eine vorherige Reservierung ist nicht möglich. Sie können die Karten jedoch am Veranstaltungstag bereits ab 10 Uhr an der Kasse des Memoriums erwerben.
Führungen

Zudem erhält jeder Besucher einen Audioguide (im Eintrittspreis inbegriffen), mit dem er sich die gewünschten Informationen eigenständig abrufen kann.
Audioguides

Im Eingangsbereich des Memoriums sowie im Treppenhaus im zweiten Stock befinden sich Schließfächer.

Laut Satzung sind Hunde – mit Ausnahme von Behindertenbegleithunden – bisher in keinem Haus der städtischen Museen erlaubt.

Leider befindet sich im Haus keine Cafeteria.
In Laufweite des Memoriums befindet sich ein fränkischer Gasthof mit Biergarten sowie verschiedene Imbisse und Cafés auf der Fürther Straße stadteinwärts.

Das Memorium verfügt über keinen eigenen Parkplatz. Wir empfehlen daher die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Für Busse stehen drei Parkplätze vor dem Hauptgebäude des Justizpalastes auf der Fürther Straße (Ecke Bärenschanzstraße) zur Verfügung.

Ja. Die Ausstellung ist barrierefrei zu besichtigen. Es gibt einen Personenaufzug sowie eine Behinderten-Toilette im Haus.
Informationen für Menschen mit Behinderung

Gehörlosen und schwerhörigen Besuchern bietet das Memorium Nürnberger Prozesse einen Videoguide mit gebärdeten und untertitelten Beiträgen. Nähere Informationen finden Sie unter
Videoguide für Gehörlose

Nein. Von den ehemals vier Flügeln des alten Zellengefängnisses steht nur noch einer. Er befindet sich auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Nürnberg und ist daher aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich zugänglich. Von einem Fenster in der Ausstellung kann man jedoch auf die Reste des alten Gefängnisses schauen.

Nein. Das Memorium Nürnberger Prozesse besitzt bis auf einige wenige Ausnahmen keine originalen Unterlagen aus den Nürnberger Prozessen. Das Prozessarchiv der Internationalen Militärgerichtshofs befindet sich im Friedenspalast in Den Haag und die Unterlagen der Nürnberger Nachfolgeprozesse in den National Archives der USA in College Park, MD. Viele der relevanten Dokumente sind aber mittlerweile im Internet verfügbar.