Hitler und Streicher als eine Art "völkische Doppelspitze" der jungen NS-Bewegung werden zum Reichsparteitag 1933 als Postkartenmotiv verkauft. Bildnachweis: Stadtarchiv Nürnberg (A 5 Nr. 1446)
Mittwoch, 21. Juli 2021, 18 Uhr

Streicher und Hitler – von Konkurrenten zu "Kampfgefährten"

Melanie Wager führt durch die Ausstellung

Adolf Hitler bestimmt keineswegs von Anfang an als "Führer" den Weg der NSDAP. Gerade in Bayern muss er sich Anfang der 1920er Jahre gegen andere völkische Propagandisten in und außerhalb der Partei erst durchsetzen: Vor allem Julius Streicher in Nürnberg hat zu diesem frühen Zeitpunkt bereits regionale Bedeutung, ohne zur Entourage Hitlers zu gehören. Beide konkurrieren mehr oder weniger offen um die Führungsrolle innerhalb der deutschnationalen und antisemitisch-rassistischen Bewegung – Streicher als Parteivorsitzender der DSP in Nürnberg, Hitler an der Spitze der NSDAP in München.