Scheinwerfer und Stadionmodell: Objekte machen Geschichte anschaulich. Foto: Christian Sperber
Mittwoch, 11. August 2021, 18 Uhr

Nürnberg - Ort der Reichsparteitage.
Inszenierung, Erlebnis und Gewalt

Führung durch die Interimsaustellung

Die aktuelle Interimsausstellung "Nürnberg - Ort der Reichsparteitage. Inszenierung, Erlebnis und Gewalt" erzählt erstmals aus lokalgeschichtlicher Perspektive die Geschichte rund um das Reichsparteitagsgelände von 1918 bis heute. Ausgewählte Objekte und Biografien stehen im Mittelpunkt der Ausstellungsführung und öffnen neue Blicke auf das Thema. So zeugen beispielsweise ein Bierkrug vom Reichsparteitag oder der Volksemfpänger Typ VE 301 GW davon auf welche Art und Weise die Nationalsozialisten es verstanden, das Ereignis Reichsparteitag vor Ort und aus der Ferne erlebbar zu machen. Andere Objekte geben kleine Einblicke in die Lebensbedingungen von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern in Nürnberg und Umgebung während des Krieges. Die Führung dauert eine Stunde.

Eine Anmeldung ist nötig unter
dokumentationszentrum@stadt.nuernberg.de

Bis 22. September 2021, jeden Mittwoch 18 Uhr

Wichtiger Hinweis
Für die Führung gelten folgende Corona-Schutzmaßnahmen: Es können maximal 15 Personen teilnehmen. Das Tragen einer FFP2-Maske oder einer Maske mit mindestens gleichwertigem genormtem Standard ist verpflichtend. Durchgehend ist der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Kosten
3 EUR/ ermäßigt 2 EUR (zzgl. zum Eintritt in die Ausstellung)