Über 50.000 Jugendliche versammeln sich beim Deutschen Arbeiterjugendtag 1923 im Luitpoldhain.
Mittwoch, 7. Juli 2021, 18 Uhr

Sportler, Sänger, Arbeiter
Das Dutzendteichgelände als Veranstaltungsort in den 1920ern

Dr. Martina Christmeier führt durch die Ausstellung

Schon vor 1933 sind Nürnberg und das Areal rund um den Dutzendteich Schauplatz reichsweiter Massenveranstaltungen. Die 1906 errichtete Luitpoldhalle und die 1928 eröffnete moderne Stadionanlage aber verbessern die Infrastruktur vor Ort enorm. In den 1920er Jahren sind Kundgebungen mit über 70.000 Menschen in den weitläufigen Anlagen am Dutzendteich daher keine Seltenheit. Die Teilnehmer kommen aus der gesamten Republik. Noch dominiert Pluralität vor Uniformität: Sänger sehen sich in der Tradition der Meistersinger. Die Arbeiterbewegung zeigt hier Stärke und die Nationalsozialisten nutzen den Ort für ihre Propagandazwecke.

Im Ausstellungsgespräch wird erläutert, was die Attraktivität des Geländes im Südosten der Stadt ausmachte, welche Gruppierungen den Ort bewusst nutzten und warum sich Veranstaltungen bei aller unterschiedlichen ideologischen Zielsetzung dann doch in Manchem glichen.