Die Geschichte des Hirsvogelsaals ist mit einem großen Skandal verwoben. Foto: Christine Dierenbach
Sonntag, 8. August 2021, 10.30 Uhr

Skandal um Lienhard!

Die Geschichte des Hirsvogelsaals

Ein Leben in Saus und Braus, Immobilien-Investitionen und ein luxuriöser Festsaal – ausgestattet von angesehenen zeitgenössischen Künstlern und Inneneinrichtern – als Brautgeschenk. 18 Monate nach dem rauschenden Hochzeitsfest die Trennung, eine skandalöse Scheidung und der Ruin. Klingt wie der neuste Klatsch und Tratsch aus der Welt der Promis?

Könnte sein, aber dies alles geschah im 16. Jahrhundert, als der betuchte Patrizier Lienhard III. Hirsvogel ein gotisches Wohnhaus in der Hirschelgasse erwarb und dort den heute sogenannten Hirsvogelsaal als Fest- und Gartensaal anbauen ließ. Erleben Sie die Pracht des Hirsvogelsaals und erfahren Sie die ganze Geschichte um Lienhard und wie turbulent es mit dem Saal bis heute weiterging.

Wichtiger Hinweis
Für die Führung gelten folgende Corona-Schutzmaßnahmen: Es können maximal 10 Personen teilnehmen. Für die Teilnahme ist das Tragen einer FFP2-Maske oder einer Maske mit mindestens gleichwertigem genormtem Standard verpflichtend. Durchgehend ist der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Weitere Termine
19. September 2021
jeweils 10.30 Uhr

Dauer
45 Minuten
Kosten
3 EUR zzgl. Museumseintritt
Partner
Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ)