Plakatmotiv der Ausstellung.
15. Juli bis 16. Oktober 2022

Remixing Schmidt.

Neue Blicke auf Nürnberg

Die Schenkung eines Künstlernachlasses von über 1.500 Aquarellen und den 100. Todestag ihres Schöpfers, des Malers Georg Schmidt (1847-1922) nehmen die Museen der Stadt Nürnberg zum Anlass, Nürnbergerinnen und Nürnberger dazu einzuladen, sich mit ihrer Stadt auseinanderzusetzen.

Ebenso wie sein Bruder, der bedeutende Nürnberger Fotograf Ferdinand Schmidt, beschäftigte sich auch Georg Schmidt bevorzugt mit seiner Heimatstadt, die er in zahlreichen faszinierenden Aquarellen festhielt.

Ausgehend von den historischen Stadtansichten der Schmidt-Brüder haben Nürnbergerinnen und Nürnberger ihre heutigen Blicke auf die gleichen Standorte multimedial umgesetzt. In der Ausstellung werden den historischen Werken der Künstlerbrüder die aktuellen Beiträge gegenübergestellt. So ergibt sich ein vielfältiger "Remix" zwischen alt und neu, Hochkultur und Populärkultur, gestern und heute. Verbindendes Element ist dabei der Stadtraum. Alle Exponate sind in einem virtuellen Stadtplan verortet, über ihn können die Arbeiten auch online angesehen werden.

In der Ausstellung sowie im umfangreichen Rahmenprogramm werden Besucher_innen und Teilnehmer_innen Möglichkeiten geboten, sich selbst kreativ am Remix zu beteiligen.

Neben den Künstlerbrüdern Schmidt sind an der Ausstellung beteiligt:

  • Atelier Extra
  • Norbert Autenrieth (Texttage Nürnberg)
  • Eichel Gang (Skatecrew)
  • Grundschule Insel Schütt
  • Israelitische Kultusgemeinde Nürnberg
  • Marktleute des Nürnberger Hauptmarkts
  • Radio Z
  • Synesisters (Skatecrew)
  • Willstätter-Gymnasium

Begleitprogramm zur Ausstellung

Eine virtuelle Zusammenfassung der Ausstellung bietet die Website remixing-schmidt.de, auf der alle Multimediabeiträge der an unserem Remix Teilnehmenden angesehen oder angehört werden können. Auch die Begleitbroschüre zur Ausstellung steht hier als PDF-Datei zum Download bereit und "Rätselbilder" laden zum Recherchieren und Tüfteln ein.
remixing-schmidt.de

Als echtes Novum sind in einem interaktiven Stadtplan im GeoPortal Nürnberg sämtliche Exponate an ihren Schauplätzen verortet und laden so zu einem ganz eigenen "Stadtspaziergang" mit Kunst ein. Sowohl auf diesem Weg als auch direkt bei Google Arts & Culture können die faszinierenden Nürnberg-Ansichten der Brüder Georg und Ferdinand Schmidt in hoher Auflösung betrachtet werden.
Stadtplan GeoPortal Nürnberg

Pressematerial zur Ausstellung

Kosten
Außer dem Museumseintritt fallen keine weiteren Kosten an.