Carlo Moretti Brentano: Stuckdecke mit Allegorien auf Liebe und Freundschaft, um 1670. Foto: Erich Malter
Sonntag, 2. Juni 2019, 15.30 Uhr

Weiße Wunderwelt

Die Stuckdecke mit Allegorien auf Liebe und Freundschaft von Carlo Moretti Brentano, um 1670

Gips, Kalk, Sand und saure Milch oder Bier bildeten die Zutaten für den Stuck. Aus dieser Masse formte Carlo Brentano vor rund 350 Jahren die eindrucksvolle Stuckdecke im zweiten Stockwerk des heutigen Stadtmuseums. Nicht nur Amor und Venus, sondern auch viele Jungen und Mädchen tummeln sich auf der Decke, wachsen aus Füllhörnern und tragen Schalen mit Früchten. Die Führung entschlüsselt das Programm der prächtigen Barockdecke und zeigt mit welchen Tricks der italienische Künstler arbeitete, um besonders plastische Stuckelemente zu stützen und dauerhaft haltbar zu machen.

Weiterer Termin:
Dienstag, 4. Juni 2019, 15.30 Uhr

Eine Themenführung mit dem Kunsthistoriker und Theologen Andreas Puchta M.A. im Rahmen der Führungsreihe
Stadt-Geschichten

Kosten
3 EUR zzgl. Museumseintritt
Partner
Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ)