Prototypen, Produktion und phantasievolle Persönlichkeit: Die Führung zur aktuellen Foyerausstellung im Haus des Spiels stellt den Spieleerfinder Alex Randolph und sein Schaffen vor.
Sonntag, 23. Oktober 2022, 14 Uhr

Jeder trägt ein Spiel in sich

Führung durch die Ausstellung zum 100. Geburtstag von Spieleerfinder Alex Randolph

Alex Randolph prägte die Spieleszene des 20. Jahrhunderts maßgeblich. Als Spieleautor, als Künstler und als Mensch, der sich für das Kulturgut Spiel einsetzte. In der etwa einstündigen Führung durch die Foyerausstellung, die das Haus des Spiels anlässlich seines 100. Geburtstags zeigt, gibt es seltene Einblicke in Randolphs Schaffen: Wertvolle Prototypen seiner veröffentlichten Spiele und sein Werdegang als Spieleautor werden vorgestellt. Spannende Anekdoten aus Randolphs bewegtem Leben, das ihn über Tschechien, die USA, Algerien, Österreich und Japan nach Venedig führte, sind ebenso Teil der Führung. Darüber hinaus wird anhand der Ausstellungsstationen und am Beispiel Randolphs erklärt, wie der Prozess von einer Spielidee bis hin zum fertig produzierten Spiel verläuft.

Nach der Führung kann beim sonntäglichen Spielenachmittag im Haus des Spiels nach Herzenslust aus 4.000 Brett-, Karten- und Tischspielen gewählt werden. Natürlich sind auch Randolph-Klassiker wie Sagaland, Tempo, kleine Schnecke, Twixt und andere dabei. Spielecoaches helfen bei der Spielauswahl und erklären gerne Regeln.

Die Führung richtet sich in erster Linie an ein erwachsenes Publikum, eignet sich aber auch für Familien.

Um Voranmeldung wird gebeten; es ist aber auch möglich, spontan und ohne Anmeldung zur Führung zu kommen.
haus-des-spiels@stadt.nuernberg.de

Weitere Termine
20. November 2022
18. Dezember 2022
jeweils 14 Uhr

Treffpunkt
Foyer des Haus des Spiels
Egidienplatz 23

Das Angebot findet im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung "Jeder trägt ein Spiel in sich. Dem Spieleerfinder Alex Randolph zum 100. Geburtstag" statt. Dank finanzieller Unterstützung von Spiel des Jahres e. V. ist der Workshop kostenfrei.

Informationen zur Ausstellung "Jeder trägt ein Spiel in sich"