Griechenland, Karpathos - Olymbos. Bespannte Flügel einer laufenden Windmühle. Bildnachweis: Helmut Dollhopf
10. Juli bis 25. August 2013

Flügel im Wind.
Windmühlen in Europa

"Windmühlen berühren die Seelen der Menschen, prägen die Landschaft, wirken im Raum und sind in der Vorstellungswelt, in Sprache, Dichtung, Kunst und Religion präsent", so Helmut Dollhopf, der mit dieser Ausstellung, ein "Lebensprojekt" vorstellt, das ihn drei Jahrzehnte und durch ganz Europa begleitet hat. Der Nürnberger Fotograf versteht die Windmühle als Chiffre für eine humane Technik, welche die unerschöpflich, zudem noch frei zur Verfügung stehende Energie des Windes nutzt, ohne dabei die Umwelt zu zerstören. In einer Zeit wachsender Technisierung machen seine Bilder auf eine mögliche Versöhnung zwischen Natur- und Menschenwerk aufmerksam, und möchten dazu beitragen, das Kulturerbe des europäischen Mühlenwesens nicht ganz dem visuellen Vergessen anheim zu geben.

Sein Anliegen ist es, der Darstellung einer ökologischen Idee von Nachhaltigkeit sowie einer verantwortungsvollen Weltbewahrung und Weltbetrachtung Ausdruck zu verleihen. In seinen Bildern führt er eine entschwundene, vergessene Zeit vor Augen, in der den Menschen noch mehr daran gelegen war, das ökonomisch Nutzbare harmonisch mit ihrem Lebensraum zu verbinden.

Mit freundlicher Unterstützung der

Flügel im Wind.
Windmühlen in Europa