zurück

Schaustück des Monats

Schaustück des Monats Dezember 2012: Der "Grundig Typ 080".
1. bis 31. Dezember 2012

Schaustück des Monats Dezember 2012
60 Jahre Fernsehen. Der "Grundig Typ 080"

Hersteller: Grundig, Fürth in Bayern

In der beliebten Sonderreihe "Schaustück des Monats" stellen die Museen der Stadt Nürnberg Ihnen während des Jahres besondere Exponate aus dem Besitz der Stadt vor.

Der Dezember 2012 ist dem 60-jährigen Jubiläum der ersten deutschen Fernsehprogrammausstrahlung und dem deutschen Fernsehgeräte-Prototypen der Firma Grundig gewidmet.

Nur wenige deutsche Haushalte erlebten die erste deutsche Programmausstrahlung an Weihnachten 1952 am eigenen TV-Gerät. Die Mehrheit verfolgte die Übertragung vor dem Schaufenster des nächstgelegenen Rundfunkhändlers oder hörte zuhause weiter Radio. Denn Fernsehen war zunächst ein Prestigeobjekt und für die Masse der Bevölkerung der reine Luxus. Zu Beginn der 1950er Jahre kosteten die ersten Fernsehmodelle aus dem Hause Grundig rund 1.000 Mark, was etwa drei Monatslöhnen eines Facharbeiters entsprach. Als echtem Wirtschaftswunder-Produkt war der kostspieligen Flimmerkiste dennoch ein rasanter Erfolg beschieden. Die Verkaufszahlen stiegen, und zu Beginn des der 1960er Jahre verfügten schon etwa 3,5 Millionen deutscher Haushalte über ein Fernsehgerät.

Bei der Entwicklung des neuen Massenproduktes in Deutschland hatte der Nürnberger Max Grundig (1908-1989), Selfmademan und Rundfunkpionier der ersten Stunde, die Nase vorn. Schon während seiner Lehre bei der Nürnberger Installationsfirma Jean Hilpert beschäftigte sich Grundig mit Radiotüfteleien und als er 1926 eine Hilpert-Filiale in Fürth übernahm, bot er dort selbstverständlich auch die neuen Radiogeräte an. 1930 trennte sich Grundig von Hilpert und gründete in Fürth die Firma Radio-Vertrieb Fürth (RVF), die auch während des Zweiten Weltkriegs weiterlief. Schon bald nach Kriegsende fasste Grundig ein neues Medium der Unterhaltungsindustrie ins Auge: das Fernsehen. 1951 stellte er sein erstes Gerät vor, den Prototyp 080.