Veranstaltungsreihe

Der Mögeldorfer Kirchberg. Bildnachweis: Bürger- und Geschichtsverein Mögeldorf e. V.
September 2019 bis Juli 2020

Pop-Up "Mein Mögeldorf"

Mini-Ausstellungen zum Mitmachen im Stadtteil

Pop-Up verheißt Überraschung und Neues. Mit dem Projekt "Mein Mögeldorf" wird zwischen September 2019 und Juli 2020 museale Geschichtsvermittlung in den Stadtraum Mögeldorf gebracht. Ziel dieser Pop-Up-Ausstellung ist es, Menschen die Geschichte eines Ortes zu vermitteln, ohne dass sie beabsichtigt hatten, sich damit auseinanderzusetzen. Direkt im Stadtteil erscheinen die Pop-Up-Stationen und beleuchten vor Ort schlaglichtartig die Geschichte Mögeldorfs

Die Geschichte des Stadtteils ist vielfältig. In den fast tausend Jahren, in denen Mögeldorf besteht, verschoben sich die Stadtteilgrenzen, wurden Spielzeugeisenbahnen der Firma Beckh gebaut, Schulkinder drückten in der Thusneldaschule die Schulbank und Feste, wie die Mögeldorfer Kirchweih, wurden gefeiert. Dieser bunte Strauß an Geschichten wird im Rahmen des Kooperationsprojekts zwischen Museum Industriekultur und Bürger- und Geschichtsverein Mögeldorf e.V. präsentiert. Als Ausstellungsorts dient dabei aber kein Ausstellungs- sondern der Stadtraum.

Daher tauchen mal angekündigt und mal überraschend für ein paar Tage an ungewöhnlichen Orten oder auch mitten im Alltag Pop-Ups in Form von Mini-Installationen auf und weisen Mögeldorfer, Mögeldorferinnen und Passanten vor Ort auf die Stadtteilgeschichte hin. Die Vielfalt der Standorte spiegelt die Vielseitigkeit der Begebenheiten wieder, welche die Mögeldorfer Geschichte ausmacht. Dies kommt vor allem durch die unterschiedlichen Kooperationspartner, wie die VR-Bank Nürnberg, die Thusneldaschule, den Sportvereins Mögeldorf oder den Kulturladen Loni-Übler-Haus zum Ausdruck, die zu unterschiedlichen Zeiten Ausstellungseinheiten beherbergen und zu besonderen Aktionen einladen. An diesen spannenden Orten wird die Stadtteilgeschichte lebendig und die Pop-Up-Stationen bieten ungewohnte Einblicke in die Geschichte des Stadtteils.

Es bleibt aber nicht bei einer reinen Informationsvermittlung auf Text- und Bildbasis. Verschiedene Mitmachaktionen laden Alle dazu ein, Teil der Ausstellung zu werden und Fotos von "seinem Mögeldorf" einzusenden. Darüber hinaus gibt es an jeder Station die Möglichkeit, zu interagieren, sich selbst zu fotografieren oder seinen Mögeldorf-Flyer stempeln zu lassen. Wer alle Stationen gestempelt hat, kann tolle Mögeldorf-Preise gewinnen.

Weitere Informationen zu den Mitmachaktionen finden Sie unter
www.meinmoegeldorf.de

Insgesamt ist die POP-UP-Ausstellung Teil der Audience Development Strategie des Museums Industriekultur und erprobt das Prinzip der Stadtteilausstellungen im öffentlichen Raum.

Pop-Up-Stationen