zurück

Ausstellung

Magische Momente
Sammler und Zauberkünstler: Wittus Witt mit Objekten aus seiner Sammlung.
16. November 2011 bis 19. Februar 2012

Magische Momente
Zauberkunst in Kinderhand

Kinder wie Erwachsene lassen sich nur zu gerne verzaubern. Mit dem größten Vergnügen geben wir uns den Illusionen hin, mit denen trickreiche Zauberkünstler unsere Sinneswahrnehmungen täuschen und die Gesetze der Logik außer Kraft zu setzen scheinen. Und ewig stellt sich die Frage: "Wie funktioniert denn das?" 

Die neue Sonderausstellung des Spielzeugmuseums widmet sich der spannenden Welt der Taschenspielertricks und Zaubervorstellungen im Familienkreise. Zahlreiche Zauberkästen aus der umfassenden Sammlung des international renommierten Zauberkünstlers Wittus Witt belegen, wie seit etwa 200 Jahren Kinder und Erwachsene mit Zauberstab und Servante, mit Kugelbüchse, Kartensteiger und vielen anderen geheimnisvoll klingenden Tricks ihr Publikum immer wieder aufs Neue faszinieren. Ausgehend vom ältesten bekannten Zauberkasten überhaupt, der um 1800 in Frankreich hergestellt wurde, entfaltet sich ein breites Panorama von Zaubersets aus Europa und den USA. Sorgfältig aus Holz gedrechselte Utensilien finden sich ebenso wie Tricks aus Blech, Stoff, Pappe, Papier und Kunststoff. Postkarten, Zeitschriften, Grafiken und Veranstaltungsplakate entführen in die Welt großer Zauberkünstler und Filmausschnitte stellen verblüffende Zaubertricks vor.

Nicht zuletzt macht die Ausstellung auch deutlich, welche bedeutende Rolle die Spielzeugstadt Nürnberg in der Geschichte der Zauberkunst spielte. Angefangen von frühen Zauberbüchern des 17. Jahrhunderts über die optischen und physikalischen Spielereien des 18. Jahrhunderts bis hin zu den massenhaft produzierten Zauberkästen des Industriezeitalters: Nürnberg verzauberte die Welt.

Begleitprogramm zur Ausstellung