zurück

Ausstellung

ABC und Einmaleins
Lustiges Einmaleins, Adolf Sala, Berlin, um 1890.
12. November 2010 - 20. Februar 2011

ABC und Einmaleins

Lernen macht Spaß, wenn es spielerisch vermittelt wird. Nach diesem Grundsatz handeln Eltern seit Generationen, um ihre Kinder - vorbereitend oder begleitend zur Schule - zu Hause beim Erlernen von Lesen, Schreiben oder Rechnen zu unterstützen. Viele Lernspiele sollten auch die Kenntnisse in Religion, Fremdsprachen und Geschichte vertiefen. Und das Kennenlernen von Tieren und Pflanzen oder ferner Länder im Spiel förderten das Wissen in Naturkunde und Geographie. Später kamen Beschäftigungsspiele zu Kunst, Werken und Handarbeiten dazu.

Die Ausstellung zeigt mit zahlreichen Leihgaben aus der Sammlung Dieter Mensenkamp (Detmold) Lernspiele vom 17. Jahrhundert bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts. Zu sehen sind beispielsweise Spiele zum Erlernen des Alphabets, die bereits im 17. Jahrhundert verbreitet waren. Für Bürgerkinder kamen im 18. Jahrhundert Gesellschaftsspiele und Spielkarten zu den verschiedensten Lerngebieten wie etwa der Pflanzen- und Tierkunde in den Handel.

Beschäftigungsspiele auf der Grundlage der pädagogischen Ideen Friedrich Fröbels förderten im 19. Jahrhundert die praktisch-ästhetische Bildung der Kinder. Eine ganze Industrie für Lern- und Beschäftigungsspiele entstand, die sich mit dem Voranschreiten der Technik im 20. Jahrhundert auch modernen Themen wie etwas der Verkehrserziehung zuwandte.

Begleitprogramm zur Ausstellung