75. Jahrestag des Beginns der Nürnberger Prozesse

Am 20. November 1945 mussten sich erstmals in der Weltgeschichte führende Repräsentanten eines Staates für ihre Verbrechen vor einem internationalen Gericht verantworten. An diesem Tag eröffnete der "Hauptkriegsverbrecherprozess" gegen 24 ranghohe Vertreter des NS-Staates im Justizpalast in Nürnberg. Das Militärgericht setzte sich aus Vertretern der vier alliierten Mächte – USA, Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich – zusammen. Der "Jahrhundertprozess" dauerte ein knappes Jahr und endete mit zwölf Todesurteilen, drei lebenslangen sowie vier langjährigen Freiheitsstrafen und drei Freisprüchen.

Im Jahr 2020 wird sich nicht nur die Eröffnung des Nürnberger "Hauptkriegsverbrecherprozesses" zum 75. Mal jähren; auch die Institution Memorium Nürnberger Prozesse wird ihr zehnjähriges Bestehen feiern können. Zudem wurde der historische Schwurgerichtssaal, in dem der Prozess stattfand, von der Nürnberger Justiz als Verhandlungsort aufgegeben. Dies gewährleistet seine noch bessere Zugänglichkeit für die internationalen Besucherinnen und Besucher. Das bedeutet aber auch, dass dem Saal ("Saal 600") noch weit mehr Bedeutung als Erinnerungsort zukommt. Er ist zum ersten Mal von seinem ursprünglichen Zweck entkoppelt und gewissermaßen als Erinnerungsort neu eröffnet.

Im Rahmen dieses 75. Jahrestags plant das Memorium Nürnberger Prozesse eine Vielzahl an unterschiedlichen Projekten und Veranstaltungen, welche aufgrund der aktuellen Situation hauptsächlich im digitalen Raum stattfinden werden.

Termine

20. November 2020, 19.00 Uhr
Festakt im historischen Saal 600

November 2020
Festschrift

Ab 25. November 2020 zu sehen
Ausstellungsprojekt "Gesprayt!"

26. November 2020, 19.30 Uhr
Poetry Slam "Wortstark"

3. Dezember 2020, 19.00 Uhr
Digitale Buchvorstellung mit Philippe Sands