zurück

Schaustück des Monats

Schaustück des Monats Oktober 2013: Die Stuckarbeiten des Donato Polli.
1. bis 31. Oktober 2013

Schaustück des Monats Oktober 2013
Bandelwerk, Blüten und Büsten.

Die Stuckarbeiten des Donato Polli

In der beliebten Veranstaltungsreihe "Schaustück des Monats" stellen Ihnen die Museen der Stadt Nürnberg während ca. 30-60 minütiger Spezialführungen besondere Exponate aus dem Besitz der Stadt Nürnberg vor.

Das Schaustück des Monats Oktober 2013 nimmt eine Kostbarkeit des Stadtmuseums Fembohaus in den Blick, die zu den wenigen erhaltenen Zeugnissen aus der Übergangszeit vom Spätbarock zum Frührokoko in Nürnberg zählt: die Stuckdecken des Donato Polli (1663–1738).

Im Auftrag Johann Georg Ebersbergers stattete der aus Muzzano am Luganer See stammende, seit 1691 in Nürnberg ansässige Stuckator Donato Polli den Treppenaufgang und einige Räume des ersten Stocks des Fembohauses mit prächtiger Stuckierung aus. Die früher dem Handel vorbehaltenen Räume sollten einer repräsentativen Wohnnutzung zugeführt werden:

Die überaus feinen und spielerisch wirkenden Ornamentierungen Pollis finden sich schon im neu eingebauten Treppenaufgang vom Erdgeschoß in das erste Stockwerk und setzen sich dort im Foyer fort. Besondere Aufmerksamkeit ziehen hier die Verzierungen zweier Kamine in der Südwest- und Südostecke des Raumes auf sich. Die prächtigste Ausstattung erfuhr das sich anschließende sogenannte Régence-Zimmer, das heutige Musikzimmer, das schon zur Zeit seiner Fertigstellung höchste Anerkennung unter Zeitgenossen fand. Pollis graziöse Stuckarbeiten im Fembohaus, vom hauchzarten Flach- bis zum fast vollplastischen Hochrelief, besitzen höchste künstlerische und handwerkliche Qualität. Elegant verbindet er Bandelwerk-Ornamentik mit Blatt- und Rankenwerk sowie figürlichen Motiven der antiken Mythologie.

Führungen zum Schaustück des Monats