Immer ein spannendes Vergnügen: die Führungen mit "Agnes Dürer". Foto: Uwe Niklas

Das Albrecht-Dürer-Haus sucht nach gesprächsfreudigen und geschichtsinteressierten Gattinnen Albrecht Dürers, die als seine Frau Agnes im "Familienbetrieb" mitarbeiten wollen.

Seit 1999 gibt es die Agnes-Führungen und seit jeher sind sie fester Bestandteil des Museums. Damals wie heute gelten die Agnesführungen als wahrer Besuchermagnet. Die begeisterten Gäste kommen immer wieder: Aus Nürnberg, ganz Deutschland und den umliegenden Ländern erreichen das Dürer-Haus Buchungsanfragen, die ganz gezielt nach Agnes-Führungen verlangen.

Aktuell führen zwölf Agnesen die Besucher*innen durch das Dürer-Haus und geben das ein oder andere Geheimnis vergangener Zeit preis. "Es ist mir immer wieder eine große Freude, meine Gäste für eine Stunde so zu begeistern, dass sie nach meiner Führung glauben, in einer anderen Zeit gewesen zu sein." schwärmt Walburga Rath über ihren Job der etwas anderen Art. Dabei verzaubert sie Groß wie Klein so überzeugend, dass die Kinder nach ihren Führungen mitunter fragen, ob sie ein Geist und wirklich 500 Jahre alt sei – dann weiß Walburga Rath, warum sie immer wieder gerne ins Agnes-Kostüm schlüpft.

Inzwischen mussten jedoch Führungsanfragen abgelehnt werden, weil keine Agnes zur Verfügung stand, berichtet Ursula Maisch, die seit 38 Jahren im Dürer-Haus tätig ist. Der Blick des Museums richtet sich deshalb nach vorn, um die geschätzte Tradition der Agnes-Führungen weiter fortleben lassen zu können.

Aufgeschlossene Agnesen und solche, die es werden wollen, sind aufgerufen sich bei Dr. Christine Demele zu melden,
unter +49 (0)911 231 - 30 36 oder per
Kontaktformular

Weitere Informationen zu den Agnes-Führungen finden Sie unter
Mit Agnes Dürer durchs Albrecht-Dürer-Haus
oder im Museenblog:
Dürers Harem