Menschenrechte und Polizeiarbeit
Praktische Relevanz menschenrechtlicher Normen

Menschenrechte und Polizeiarbeit
Reichsparteitag 1937, neugeweihte Polizeifahnen. Bildnachweis: Reproduktion

"Die Polizei ist […] die größte Menschenrechtsorganisation!" – dieser Anspruch, den Gerhard-Heinrich Müller, der ehemalige Leiter der Landespolizeischule Hamburg, im Jahr 2005 formuliert hat, steht im Zentrum des Programms. Ausgehend vom nationalsozialistischen Unrechtsregime und der Rolle der damaligen Polizei schlägt das 6-stündige Programm vor dem Hintergrund der Menschenrechte die Brücke zur Polizei der Gegenwart. Dabei wird die hohe Verantwortung, die der Polizeiberuf mit sich bringt, deutlich. Der begleitete Ausstellungsbesuch sowie die Kurzvorträge und Gruppengespräche geben zunächst einen Überblick über den Themenkomplex. Anschließend werden verschiedene Fallbeispiele aus der polizeilichen Praxis bearbeitet. An Aufgaben wie beispielsweise der Strafverfolgung oder der Gefahrenabwehr wird die praktische Relevanz menschenrechtlicher Normen im Polizeialltag deutlich.

FormatDauerPreisgruppeSpracheTeilnehmer (max.)Kosten * 
Moderierte Programme 360 MinutenA de 33 120,00 €Anfrage
  • A = Jugendliche, Schüler, Studenten, Auszubildende, Polizei und Bundeswehr
  • B = Erwachsene und Touristen

* Alle Preise verstehen sich zzgl. Eintrittspreis in die Ausstellung