Spielplatz und Schattenreich

Heckenlabyrinth mit Litfasssäule: der Außenspielbereich des Museums.

Spielen wie früher

Von 1. Mai bis Ende Oktober steht Kindern und Familien ein über 700 m² großer, attraktiv gestalteter Außenspielbereich zur Verfügung.

Hier können kleine und große Kinder unter fachkundiger Anleitung hier selbst "handgreiflich" werden und längst vergessene Spiele aus Urgroßmutters Zeiten ausprobieren - denn welches Kind weiß heute eigentlich noch, wie ein Peitschenkreisel funktioniert, ein Reifen getrieben wird oder welche Murmelspiele es gibt?

Auch historische Vergnügungen wie das Schwingkegelspiel ("Russisches Kegeln") oder klassische Kästchenspiele können hier ausprobiert werden. Kinder können ihre Geschicklichkeit am doppelten Kletternetz und auf Balancierbalken testen, den Lauf von Holzkugeln in einer großen Kugelbahn aus Eichenstämmen verfolgen oder ein Heckenlabyrinth erkunden und dabei Tim, dem Jungen mit dem goldenen Ball, begegnen. Zerrspiegel, ein großes Kaleidoskop und eine Spielkulisse mit bunten Farbfeldern bieten reizvolle optische Eindrücke. Text- und Bildtafeln erläutern auf einer runderneuerten historischen Litfass-Säule die Herkunft und Spielregeln alter Spiele und Spielgeräte.

Lichtspiele im Schattenreich.

Staunen im Dunkeln. Führungen durch das Schattenreich

Gleichzeitig lockt die Museumseinheit "Schattenreich" in spätmittelalterliche Kellergewölbe. Hier lässt sich im Rahmen von etwa halbstündigen Führungen erleben, wie die Faszination des Spiels mit Licht und Schatten zur Entwicklung verschiedenster optischer Spielzeuge geführt hat: Projektionen zaubern Schattenbilder an die Wand, 3-D-Brillen lassen Spielzeug aus der Sammlung des Museums in ungewohnter Perspektive erscheinen, Teddies tanzen Breakdance, rasante Kamerafahrten aus Willy Bogners Film "Ski to the Max" entführen in die Welt der schnellen Bilder aus Eis und Schnee und vieles mehr ...

Weitere Informationen
Führungen durch das Schattenreich

Willkommene Pause im Café La Kritz.

Im lauschigen Innenhof des Museums mit seiner typischen Nürnberger Dockengalerie lädt während der Sommermonate das Museumscafé "La Kritz" mit Kaffee und Kuchen, kühlen Getränken und kleinen Leckereien zum Verweilen ein. Horst Dornberger, seit 2011 der Pächter des Cafés, freut sich immer auf die Begegnung mit den Gästen des Spielzeugmuseums ...

Mit Rücksicht auf die Anwohner ist der Spielplatz an Sonn- und Feiertagen zwischen 13 und 15 Uhr leider nicht zugänglich. Führungen durch das Schattenreich finden an den Wochenenden stündlich zwischen 12 und 15 Uhr statt.

Der Besuch des Außenspielbereichs und des Schattenreichs ist mit keinen zusätzlichen Kosten für die Besucher verbunden.

Wichtiger Hinweis:
Der Besuch des Cafés ist auch ohne Museumseintritt möglich. Bitte weisen Sie jedoch unser Kassenpersonal bei Ihrem Eintreffen im Museum darauf hin.