Käthe Kruse – Mutter, Puppenmacherin, Unternehmerin

Käthe Kruse-Stoffpuppe, 1925/1930.

Ein Beitrag von Radio Berlin Brandenburg

Käthe und Max Kruses älteste Tochter wünscht sich eine Puppe. Doch die Berliner Spielzeughandlungen um 1900 bieten nichts an, was den Eltern gefällt. Also gestaltet Käthe Kruse aus einem Sack mit warmem Sand und einer Kartoffel als Kopf eine erste Puppe. Käthe Kruses weitere Puppen werden professioneller, doch sie bleiben einzigartig. Kruse macht sich als Puppenmacherin selbstständig. Sie kämpft als Mutter von sieben Kindern und tausendfache Puppenmutter erfolgreich gegen die Plagiate der großen Nürnberger Spielzeugfirma Bing und für den Erfolg ihres Unternehmens, das sie mit weiblichem Charme und Herzblut leitet.

Eine inhalts- und umfangreiche Sendung (51:02 min) von Franziska Walser mit Prof. Dr. Karin Falkenberg, Leiterin des Spielzeugmuseums, und Prof. em. Dr. Uta Brandes, Design-Expertin, zum Lebenswerk von Käthe Kruse (1883 – 1968) und ihren Puppen.

Dieser Beitrag des Podcasts "CLEVER GIRLS. Rebellisch, feministisch, wegweisend" ist auf der Website des RBB verfügbar
Käthe Kruse