Aufgaben und Perspektiven

Spielfiguren erobern das Nürnberger Rathaus.

Deutschland - Land der Spieler: Nürnberg - Stadt der Spiele

Deutschland ist das Land der Spieler. Etwa 700 Neuheiten erscheinen jedes Jahr auf den international bekannten Messen in Nürnberg und Essen. Kein anderes Land hat eine so lebendige Spieleszene. Der Boom an Gesellschaftsspielen seit den 70er Jahren hat zu einer vermehrten Produktion, aber auch zu einer zunehmenden Ausdifferenzierung der Spielelandschaft geführt. Das Deutsche Spielearchiv ist eine Schlüsselinstitution dieser Spielebewegung: 1985 in Marburg gegründet, umfasst es heute etwa 30.000 Spiele und dokumentiert damit die deutschsprachige Spieleproduktion seit 1945.

Die Stadt Nürnberg mit ihrer beispiellosen Geschichte der Spielzeug- und Spieleherstellung sowie Sitz der weltweit bedeutendsten Spielwarenmesse bietet dem Archiv nun seit 2010 ein ideales Umfeld, um die wertvolle Arbeit fortzuführen.

Das Deutsche Spielearchiv verfolgt die archivalischen Kernaufgaben des Sammelns, Ordnens und Bewahrens aktiv weiter. Darüber hinaus entwickelt es sich zu einer nationalen Anlaufstelle für alle Fragen zum Thema Spiel und bietet zahlreiche Dienstleistungen für das Fachpublikum, die Medien und die interessierte Öffentlichkeit an. Mit einer Fülle von Spieleaktivitäten wird das Archiv zukünftig eine breite Öffentlichkeitswirksamkeit entfalten und sich letztlich von einem Archiv zu einem aktiven Spielezentrum entwickeln.

Die Bestände des Archivs sind zur Zeit noch nicht öffentlich zugänglich und lagern in einem Museumsdepot. Die umfangreiche Fachbibliothek hingegen kann nach Absprache von interessierten Besuchern genutzt werden.