zurück

Ein "Haus des Spiels" für Nürnberg

Das Pellerhaus wird zum "Haus des Spiels". Foto: Stefan Meyer

Wer wagt, gewinnt! Nürnberg setzt auf Spiel Es herrscht Aufbruchsstimmung hinter der viel diskutierten 1950er Jahre Fassade des Pellerhauses.

Ein ganz besonderes Kulturgut wird von den Museen der Stadt Nürnberg schon seit 2013 hier gepflegt, gesammelt, erforscht und vor allem ausprobiert: Über 30.000 Brett- und Gesellschaftsspiele lagern in den oberen Archivgeschossen, jedes Jahr kommen die aktuellsten Neuerscheinungen hinzu. Längst hat sich das Pellerhaus mit seinen attraktiven Mitspielangeboten zum "Spielraum" für Brettspiel-Fans jeglichen Alters entwickelt.

Und was wäre passender für die traditionsreiche Spielzeugstadt Nürnberg mit ihrer internationalen Spielwarenmesse, dem einzigartigen Spielzeugmuseum und den vielen "global playern", in Sachen Spielkultur hier am Egidienberg künftig ganz auf "Spiel" zu setzen? Zweifellos hat das zentral gelegene Pellerhaus großes Potential, ein innovativer kultureller Leuchtturm der Spielkultur zu werden.

Die Museen der Stadt Nürnberg haben diesen Entwicklungsprozesse bereits angestoßen und erste begeisterte Kooperationspartner gefunden. Denn Spielen ist eine der ältesten Kulturtechniken des Menschen und funktioniert in allen Kulturen, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Bildungsstand. Und längst hat die alle Lebensbereiche durchdringende Digitalisierung immer wieder neue Spielwelten und damit neue Kulturformen geschaffen.

Diese sollten künftig auch im "Haus des Spiels" für Spieler und Nichtspieler, für Einheimische und Gäste der Stadt erlebbar – und bespielbar, aber auch gefördert und weiterentwickelt werden. Denn ein "Haus des Spiels" hat die große Chance, sich immer wieder neu zu erfinden und auf eine sich stetig verändernde Stadtgesellschaft zu reagieren – als generationsübergreifender Begegnungs-, Unterhaltungs- und Lernort, als Experimentierraum, Netzwerkplattform und Kompetenzzentrum in Sachen Spielkultur.

In unseren "Testspielen" ab Dezember 2018 wollen wir schon einmal ausprobieren, was in einem, bis 2025 zum "Haus des Spiels" umgebauten Pellerhaus möglich sein könnte. Vor allem wollen wir Sympathisanten und Mitspieler jeden Alters, Ideen und Inspirationen gewinnen für die Realisierung eines spannenden kulturellen Zukunftsprojekts im Zuge der Kulturhauptstadtbewerbung: ein innerstädtisches Kulturzentrum, das in Nürnberg digitale und analoge Welten und Menschen, Tradition und Innovation kompetent, kreativ und spielerisch zusammenbringt.

Artikel in der aktuellen Ausgabe der Museumszeitung (PDF-Datei 317 KB)