zurück

Ausstellung

In ein interessantes Experiment vertieft. Bildnachweis: Simeon Johnke

weitere Bilder

29. September 2015 bis 31. Januar 2016

Lernlabor
Technikland - staunen @ lernen

Zum dritten Mal startet das erfolgreiche Lernlabor "Technikland - staunen @ lernen" im Museum Industriekultur. Ein erweitertes Team aus Museumsleuten, Wissenschaftlern und Praktikern hat die bewährten Hands-on-Stationen überarbeitet und teilweise modifiziert, neue Stationen sind dazu gekommen. Die Entwicklung und Erprobung von Experimentier-Stationen, die intuitives Lernen durch Erfahren und Ausprobieren ermöglichen, technisch-naturwissenschaftliche Zusammenhänge durch Reduktion erfahrbar und ihren Alltagsbezug deutlich machen, sind Ziel und Methode des Lernlabors "Technikland - staunen @ lernen".

Das Technikland im Museum Industriekultur will Schülerinnen und Schülern durch erfahrungsorientierte Hands-on-Lerngelegenheiten spielerisch Interesse und Freude an Naturwissenschaft und Technik vermitteln. Es bietet dazu vier Themenkomplexe mit rund 30 Versuchen an. Die großen Themenbereiche 2015/16: Kraft und Konstruktion, Energie, Licht und Farben sowie Computer und Robotik. Den Zugang zu diesen Themenbereichen erleichtern einerseits historisch/museale Objekte und deren Geschichte, andererseits werden jeweils Phänomene, Prozesse und der Alltagsbezug technischer Zusammenhänge in den Vordergrund gestellt.

Öffnungszeiten

An Wochenenden und Feiertagen ist das Technikland jeweils von 14 - 17 Uhr für Familien und Einzelbesucher geöffnet. Ebenso in der Zeit vom 03.11. - 06.11.2015 und 29.12.2015 - 03.01.2016 sowie am Mittwoch, 18.11.2015 (Buß- und Bettag). Außer dem Museumseintritt fallen keine weiteren Kosten an.

Für Schülerinnen und Schüler im Klassenverband ist das Technikland bis zum Ende der Laufzeit ausgebucht. Anmeldungen hierfür sind leider nicht mehr möglich. Anmeldungen für das nächste Lernlabor Technikland (04.10.2016 - 29.01.2017) sind nach Ende der Sommerferien 2016 möglich.

Weitere Informationen zum Angebot für Schulklassen

Begleitprogramm zur Ausstellung

Workshops
In geschlossenen Workshops mit maximal 15 Teilnehmern und nur nach Voranmeldung wird verstärkt auf naturwissenschaftlich-technische Grundlagen eingegangen. Daneben gibt es offene Workshops ohne Voranmeldung, zu denen die Museumsbesucher während eines vorgegebenen Zeitraums physikalisches Spielzeug basteln können.

Physikalische Matineen
In einer lockeren Atmosphäre werden nicht nur physikalische Experimente vorgeführt und erklärt, die Besucher führen auch selbst an den Tischen Experimente durch.

 


"Technikland - staunen @ lernen" ist inzwischen als Wortmarke geschützt und vereinigt die vielfältigen Aktivitäten der Partner:

  • Förderkreis Ingenieurstudium e. V.
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg/ Schulmuseum Nürnberg
  • Museen der Stadt Nürnberg/ Museum Industriekultur
  • webec - physikalisches Spielzeug

Mit freundlicher Unterstützung von:

Logo der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät
Logo der Firma Staedtler
Logo der Firma Baumüller

Begleitprogramm zur Ausstellung