zurück

Ausstellung

Himbas Mädchen, Namibia. Bildnachweis: Michael Runkel

weitere Bilder

15. März bis 1. Juli 2018

Reisen zu den Enden der Welt
Fotografien von Michael Runkel

Die Welt ändert sich dramatisch und viele ehemals unberührte Gegenden werden heute von Horden von Touristen überlaufen. Die Ausstellung "Reisen zu den Enden der Welt" zeigt Bilder von Teilen der Erde, die aufgrund ihrer geographischen Lage nur schwer zugänglich sind und sich ihren ursprünglichen Charakter bewahrt haben.

Der Nürnberger Fotograf Michael Runkel zählt laut Nomad Mania, einem Verbund von zahlreichen Extrem- und Vielreisenden, zu den zehn meistgereisten Menschen der Welt. Seit rund 30 Jahren dokumentiert er mit der Kamera die ökologischen, technischen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen auf unserer Erde. Er führt den Betrachter in Gegenden abseits des Mainstreams, die auch heute noch nur sehr selten bereist werden, zugleich aber wunderschön und aufregend sind. Von den entlegenen Regionen des Pazifiks, über die Zentralsahara in das Herzen Afrikas. Dies ist eine Reise um die Welt mit Bildern, die so bisher nur selten zu sehen waren.

Kosten
Außer dem Museumseintritt fallen keine weiteren Kosten an.

Begleitprogramm zur Ausstellung