Kindergeburtstage im Museum Industriekultur

Wie funktioniert eine Dampfmaschine? Welche Fahrräder stellte man vor mehr als 100 Jahren her? Wie sah ein Klassenzimmer um 1910 aus? Gibt es tatsächlich sprechende Küchengeräte? Was ist ein "Tante-Emma-Laden"?

Alle diese Sachen können bei einem Kindergeburtstag im Museum erkundet und erlebt werden.

Hier geht's um Strom, von der Produktion bis zur Steckdose.

Angebot 1: Schalt mich an!

Elektrotechnik und Computerspiele

Zu Beginn wagen wir gemeinsame Experimente rund um Stromkreis, Widerstand und magnetische Wellen. Bei einem "Theaterstück" erzählen sprechende Haushaltsgeräte die Geschichte der Elektrifizierung in der Küche. Dass der Strom auch das Spielen spannender machen kann, könnt ihr an alten und neuen Videospielen selbst ausprobieren.

Für Kindergruppen im Alter ab sieben Jahren geeignet.

Viktoria "Spatz" aus Nürnberg - sehr rares Cabrio der 1950er Jahre.

Angebot 2: Sport, Spiel, Spannung

Sport und Tempo sind heute das Thema! Fahrräder, Motorräder, Autos - eine lange Geschichte, von der das Museum abwechslungsreich erzählt. Bei einer kleinen Ralley kann die sportbegeisterte Geburtstagsmannschaft so einiges darüber selbst in Erfahrung bringen und auch ausprobieren. Während der Sommermonate können im Sportcamp verschiedene Sportarten ausprobiert werden. Und so beschließt dann auch ein Torwandschießen die Geburtstagsfeier.

Für Kindergruppen im Alter ab sieben Jahren geeignet.

Das historische Klassenzimmer versetzt seine Besucher in die Schulzeit vor rund 100 Jahren.

Angebot 3: "Ein gutes Kind gehorcht geschwind!"

Kinderalltag um 1910

In der kleinen Küche der Arbeiterwohnung bekommt ihr einen Einblick in den Familienalltag früherer Zeiten. Im Kolonialwarenladen geht es dann zum Einkaufen. Das Geburtstagskind darf alles besorgen, was zu einer Geburtstagseinladung nötig ist. Im Anschluss an die "Kaffeepause" geht es in die Schule! Aber keine Angst, es bleibt beim Spiel und nach dieser Schulstunde im historischen Klassenzimmer werdet ihr bestimmt mit einem Fleißkärtchen belohnt.

Für Kindergruppen im Alter ab fünf Jahren geeignet.

Nürnberger Oldtimer-Raritäten im Museum Industriekultur.

Angebot 4: "Boxenstopp"

Formel 1 sagt sicher jedem von euch was. Aber kennt ihr auch trickreiche Autos, die Treppen steigen können oder in denen man Rücken an Rücken sitzt? Auf der Museumsstraße sind sie alle aufgereiht: Autos mit kuriosen Namen wie "Spatz" und natürlich auch schnelle Flitzer und coole Oldtimer. Bei einem unterhaltsamen Suchspiel werden die Autos erkundet und dazu Geschichten erzählt. Und dann geht's ab zum "Boxenstopp" ...

Für Kindergruppen im Alter ab zehn Jahren geeignet.

Der Kindergeburtstag im Museum Industriekultur richtet sich an Kindergruppen von max. 12 Kindern. Er kann von Mittwoch bis Samstag zwischen 11 und 16 Uhr stattfinden. Dauer: 120 Minuten

Bei Kindergruppen im Alter von 5 und 6 Jahren müssen mindestens zwei Erwachsene als Aufsichtspersonen teilnehmen, bei Kindergruppen ab 7 Jahren mindestens ein Erwachsener.

Zum Kindergeburtstag können mitgebrachten Speisen und Getränke im Cafébereich des Museums verzehrt werden. Geschirr steht zur Verfügung. Eine Reservierung im Rahmen der 120 Minuten ist möglich.

Kosten:
Das zweistündige Angebot kostet 90,- EUR inkl. Museumseintritt für die Kinder und zwei erwachsene Begleitpersonen.

Buchung und Beratung:
Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ)
Tel.: (0911) 13 31 - 238
Fax: (0911) 13 31 - 318
E-Mail: erwachsene@kpz-nuernberg.de