zurück

Vortrag

"Mit Quisling für das neue Norwegen", 1942. Bildnachweis: Bundesarchiv Plak 003-047-002
Donnerstag, 28. September 2017, 19 Uhr

Die Suche nach den "Landesverrätern".
Strafverfolgung von NS-Verbrechen und Kollaboration in Norwegen

Referentin: Dr. Anette Homlong Storeide

Die norwegische Exilregierung in London schuf bereits vor Kriegsende die gesetzlichen Grundlagen, um nationalsozialistische Kriegsverbrecher und Kollaborateure der Besatzungsmacht zur Verantwortung zu ziehen. Sehr viel zahlreicher und für die Gesellschaft bedeutsamer als die Prozesse gegen die Deutschen war die Bestrafung der Kollaborationsregierung von Vidkun Quisling. Seine Anhänger wurden als Landesverräter verfolgt. Der Vortrag verdeutlicht nicht nur die Dimension der Strafverfolgung, sondern zeigt auch, welche Bedeutung sie bis heute in Norwegen hat.

Dr. Anette Homlong Storeide ist Historikerin und Associate Professor für Europastudien an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens in Trondheim. Sie publizierte Arbeiten zur norwegischen Kollaboration unter deutscher Besatzung und der europäischen Erinnerungskultur.

Kostenlose Platzkarten sind frühestens vier Wochen vor Veranstaltungstermin an der Kasse des Memoriums erhältlich oder können unter Telefon (0911) 321 - 79 372 reserviert werden.
Reservierte Karten müssen spätestens 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden.

Weitere Veranstaltungen zum Thema "Die Strafverfolgung von NS-Verbrechen in Europa"

Kosten
Eintritt frei