Regisseur Stuart Schulberg (links) und OMGUS Offizier John Scott (rechts) bei der Premiere des Films "Nürnberg und seine Lehren" 1948 in Stuttgart. Bildnachweis: Schulberg Family Archive
Neuer Termin: Montag, 30. September 2019, 19 Uhr

"Auf diesen Ort sind heute die Augen der Welt gerichtet"
Ein Saal schreibt Filmgeschichte

Mit seiner Verwandlung zum Gerichtsort der Nürnberger Prozesse erhielt der Sitzungssaal 600 im Ostbau des Nürnberger Justizgebäudes nicht nur eine außergewöhnlich umfangreiche medientechnische Ausstattung. Der Saal selbst wurde zu einem Medienstar. Bestimmte Ausschnitte und Details wie die neobarocken Kartuschen über den Türen wurden durch Filme zu bildlichen Repräsentanten des Verfahrens und verknüpften die Aburteilung der "Hauptkriegsverbrecher" mit diesem einen Ort. Bereits in der Umbauphase legte das US-Militär größten Wert auf das visuelle Erscheinungsbild von Court Room 600 und Möglichkeiten, es wirkungsvoll für die Filmberichterstattung vom Prozess aufnehmen zu können. Bei weitem mehr als nur als Statist wurden Gestaltungsbesonderheiten des Saals durch die US-Filmemacher eingesetzt, um ihre Filmberichterstattung vom Prozess zu ästhetisieren. Dies prägte auch die weitere Präsenz des Saals in zahlreichen Spiel- und Dokumentarfilmen, die sich an den ersten Filmbildern aus dem Saal orientierten.

Im Vortrag spürt der Medienwissenschaftler und wissenschaftliche Mitarbeiter des Memorium Nürnberger Prozesse, Axel Fischer, dem Saal in der Filmgeschichte nach. Er geht den Fragen nach, welche narrative Funktion ihm in den Filmen zugewiesen wurde und welche Merkmale den Saal als Filmkulisse so attraktiv machen.

Ort der Veranstaltung
Memorium Nürnberger Prozesse, Saal 600
Bärenschanzstr. 72

Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. (0911) 231 - 28 614 oder per E-Mail
memorium@stadt.nuernberg.de

Veranstaltungsreihe "Der 600er. Ein Saal schreibt Geschichte"

Das Memorium ist auf Barrierefreiheit geprüft. Mehr erfahren Sie unter
Informationen für Menschen mit Behinderung
oder Tel. (0911) 231 - 28 614
Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie besondere Unterstützung benötigen.

Wichtiger Hinweis:
Abweichend vom Flyer zur Veranstaltungsreihe wurde der Termin auf den 30. September 2019 geändert.

Kosten
Eintritt frei