zurück

Veranstaltungen zum 70. Jahrestag des Urteils im Nürnberger Prozess

Während der Urteilsverkündung durch das IMT im Oktober 1946 wurde der Ostbau des Justizgebäudes besonders streng bewacht. Bildnachweis: National Archives, College Park, MD, USA

Samstag, 1. Oktober 2016, 11 Uhr

Transitional Justice – Post-War Legacies

Auf Einladung der Internationalen Akademie Nürnberger Prinzipien spricht die US-amerikanische Völkerrechtlerin Ruti Teitel im Saal 600. Der Vortrag beschäftigt sich mit dem Einfluss des Nürnberger Prozesses auf die Debatte um "Transitional Justice", den juristischen Bemühungen zur Aufarbeitung von Diktaturen. Im Anschluss an ihren Vortrag diskutiert Ruti Teitel mit der kenianischen Menschenrechtsexpertin Betty Kaari Murungi.

Ruti Teitel ist eine renommierte Vertreterin des internationalen Rechts. Ihr 2000 veröffentlichtes Buch "Transitional Justice" untersucht den Übergang zur Demokratie in zahlreichen Ländern und hat Standards gesetzt. Sie lehrt als Professorin an der New York Law School und ist Gastprofessorin an der London School of Economics.

Betty Kaari Murungi hat die Rechtsprechung im Bereich Völkerstrafrecht und Internationalem Humanitären Recht zu geschlechtsbezogenen Straftaten maßgeblich beeinflusst. Sie war Vize-Präsidentin der 2009 gegründeten Kenianischen Wahrheitskommission und Vertreterin für Afrika im Führungsgremium des Entschädigungsfonds für Opfer (Trust Fund for Victims) am Internationalen Strafgerichtshof (2009-2013).

Die Veranstaltung wird auch als Live-Stream übertragen
Livestream "Transitional Justice – Post-War Legacies"

10. Oktober bis 31. Dezember 2016

Dolmetscher und Übersetzer beim Nürnberger Prozess

Im 2. Stock des Justizgebäudes präsentiert der Bund Deutscher Übersetzer e.V. (BDÜ) in Zusammenarbeit mit dem Oberlandesgericht Nürnberg und dem Memorium Nürnberger Prozesse diese Foto- und Textausstellung. Sie wird am Sonntag, 9. Oktober 2016, um 18.30 Uhr im Saal 600 von Dr. Christoph Strötz, Präsident des Oberlandesgerichts Nürnberg, Martina Hesse-Hujber, Vorsitzende des Landesverbands Bayern im BDÜ, und Henrike Claussen, Leiterin des Memoriums Nürnberger Prozesse, eröffnet. Anlässlich der Eröffnung spricht Ausstellungskurator Dr. Theodoros Radisoglou über "Deutschland 1945/46. Das Land der Dolmetscher und Übersetzer". Die Historikerin Dr. Rosemarie Killius stellt die sowjetische Simultandolmetscherin beim Nürnberger Prozess, Tatiana Sergeevna Stupnikova (1923-2005), vor.