zurück

Führung

Anonym: Konfessionsbild. Öl auf Leinwand, um 1600. Bildnachweis: Museen der Stadt Nürnberg, Kunstsammlungen
Donnerstag, 26. Juli 2018, 16 Uhr

Reformation in Bildern
Ein Konfessionsbild der Spätrenaissance

Führung mit Lena Schmiedl M.A.

Die Haltung Martin Luthers zur Bedeutung von bildlichem Ausstattungsgut in Kirchen war relativ positiv: "Bilder, Glocken, Messgewand, Kirchenschmuck, Altarlichter und dgl. halte ich für frei. (...) Mit den Bilderstürmern halte ich es nicht." (Luther, 1528)

Da sich Nürnberg bereits im März 1525 nach den "Religionsgesprächen" als erste deutsche Reichsstadt eindeutig der lutherischen Form des Protestantismus zuwandte, wurde hier nur wenig Kircheninventar zerstört. Unter dieser günstigen Voraussetzung konnte Mitte des 16. Jahrhunderts im fränkischen Raum der Typus des "Konfessionsbildes" entstehen, der zu den "erzählenden" protestantischen Bildern gehört. Ein besonders interessantes Exemplar dieses Typus' mit den bemerkenswerten Porträts der beiden Reformatoren Martin Luther und Philipp Melanchthon sowie einer Vielzahl von szenischen Darstellungen ist im Stadtmuseum zu bewundern.

Führungsreihe "Kunst-Geschichten"

Kosten
Außer dem Museumseintritt fallen keine weiteren Kosten an.