zurück

Ausstellung

Plakatmotiv der Ausstellung nach einer Bildpostkarte von 1913.
2. Dezember 2016 bis 23. April 2017

Mit Pauken und Trompeten!
Spielzeuginstrumente aus Nürnberg und der Welt

Kinder sind vor allem eines: laut! Und das sollen sie auch sein. Es beginnt direkt nach der Geburt mit dem ersten Schrei, setzt sich im Kleinkindalter mit herzerweichendem Weinen und ansteckendem Kinderlachen fort und entwickelt sich weiter zur differenzierten Artikulation des Menschen: zum Sprechen, Singen und Musizieren.

Musik wird im deutschen und mitteleuropäischen Kulturkreis als wesentlich für die emotionale Erziehung von Kindern erachtet. Musik ist Gefühl und Ausdrucksform, Musik bedeutet Aufmerksamkeitssuche und Selbstwahrnehmung – mal wohlklingend, mal nur laut. Wilhelm Busch reimt 1874: "Musik wird oft nicht schön empfunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden."

Für Kinder wurden und werden in Nürnberg und weltweit spielbare und nicht spielbare Musikinstrumente als Spielzeug hergestellt. Das Spielzeugmuseum zeigt Rasseln, Trommeln, Schlagzeuge, Geigen, Gitarren, Zithern, Glockenspiele, Klaviere, Flöten, Trompeten, Saxophone, Xylophone, Pfeifen aus der Zeit von 400 v. Chr. bis 2000 n. Chr. – Kunterbunte Spielzeuginstrumente, die Kinder in Verzücken und Erwachsene in Verzweiflung versetzen können.

Kosten
Außer dem Museumseintritt fallen keine weiteren Kosten an.

Begleitprogramm zur Ausstellung