Der Musiker und Autor Michael Kämmle. Bildnachweis: Peter Krause
Dienstag, 8. Oktober 2019, 19.30 Uhr

Ein Treffen in Telgte?

Überraschende musikalische und poetische Begegnungen am Rand des bekannten Dichtertreffens

Als sich mitten in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges die berühmtesten Poeten der deutschen Sprache in der westfälischen Hansestadt Telgte trafen, war unter ihnen (wie uns Günther Grass in einer Erzählung zu berichten weiß) auch der Königsberger Komponist Heinrich Albert. Und sogar der höchst angesehene Meister Heinrich Schütz, der als bedeutendster deutscher Komponist des Frühbarocks gilt, stattete den Literaten seinen Besuch ab. Dass aber – womöglich im Gefolge der Nürnberger Dichter Harsdörffer und Klaj – mit Johann Erasmus Kindermann und Sigmund Theophil Staden auch zwei Komponisten aus der Reichsstadt den Weg nach Telgte fanden, weiß wiederum Michael Kämmle zu erzählen. Er ist auch Mitglied des 1644 von Harsdörffer und Klaj begründeten Pegnesischen Blumenordens. Musikalisch illustriert vom – mit diesem Stil höchst vertrauten – Ensemble Sanspareil, ergibt sich so ein vergnüglicher Einblick in ein überraschendes Kapitel einer bekannten Geschichte.

Ensemble Sanspareil
Manuel Krauß – Bariton
Livia Wiersich – Violine
Michael Kämmle – Traversflöte & Erzählung
Stefan Haas – Laute
Ralf Waldner – Cembalo
Leitung & Konzeption: Michael Kämmle

Kartenvorbestellungen unter
ensemblesanspareil@t-online.de
Restkarten an der Abendkasse

Kosten
18 EUR/ 12 EUR ermäßigt