Carl von Haller: Entwurf für die Kolonnaden auf dem Hauptmarkt (1807). Bildnachweis: Von Hallersche Familenstiftung, WV-Nr. 112
Donnerstag, 8. Februar 2018, 18 Uhr

Carl Haller von Hallerstein in Deutschland und Italien

Vortrag von Bertold Freiherr von Haller

Der Lebensweg Carl Haller von Hallersteins (geb. 1774 in Hiltpoltstein) führte ihn 1789 als Page an den Hof nach Saarbrücken. Weitere Stationen waren die Hohe Carlsschule in Stuttgart, ein Zwischenspiel in Nürnberg bzw. auf der Cadolzburg und dann Berlin (1798–1805), wo er sein Architekturstudium vollendete und erste Aufträge aus dem preußischen Adel bekam.

In Nürnberg (1805–1808) erhielt er wenige Monate vor dem Übergang der Reichsstadt an das Königreich Bayern eine Stelle als Inspektor im Bauamt. Hier schuf er u.a. die Pläne für die "Kolonnaden" (Verkaufsstände) auf dem Hauptmarkt und das Wohn- und Geschäftshaus des Kaufmanns Georg Hieronymus Bestelmeier an der Königstraße.

1808 genehmigte der König eine Bildungsreise nach Italien. Von München durch das damals bayerische Tirol gelangte er über Verona, Venedig und Bologna im November nach Rom, wo er anderthalb Jahre die Kunstschätze und vor allem die baulichen Hinterlassenschaften der Antike studierte, ehe er von dort im Sommer 1810 nach Griechenland aufbrach.

Informationen zur Ausstellung "Von Nürnberg nach Hellas"

Kosten
Eintritt frei