zurück

Führung

Hans Peisser: Bauer mit Gänsen. Gussmodell für den Brunnen auf dem Gänsemarkt, um 1550. Bildnachweis: Museen der Stadt Nürnberg, Kunstsammlungen
Donnerstag, 23. August 2018, 16 Uhr

Mannhaft und keck
Das Gussmodell für den Gänsemännchen-Brunnen

Führung mit Dr. Andreas Curtius

Die aus Lindenholz geschnitzte Figur ist eines der wenigen erhaltenen Holzmodelle für den Bronzeguss aus der Zeit der Renaissance. Die etwa um 1550 entstandene Skulptur wird dem Bildschnitzer Hans Peisser zugeschrieben (geb. um 1506, gest. nach 1571), der 1526 das Nürnberger Bürgerrecht erwarb. Der Guss der Brunnenfigur nach diesem Modell wurde von dem Nürnberger Bronzegießer Pankraz Labenwolf (1492-1563) gefertigt.

Die Figur war bestimmt für den allen Nürnbergern heute bekannten, im Volksmund "Gänsemännchenbrunnen" genannten Brunnen auf dem ehemaligen Gänsemarkt, dem südlichen Teil des Obstmarktes, und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg auf den Rathausplatz versetzt.

Die Stadt Nürnberg genoss zwischen 1450 und 1600 einen weltweiten Ruhm als Zentrum des Bronzegusses. Durch die Einführung von Holzmodellen erreichte man die mechanische Wiederholbarkeit des Wachsmodells und der Gussform, somit die Möglichkeit, eine Bronzefigur in mehreren identischen Güssen, also seriell zu reproduzieren.

Führungsreihe "Kunst-Geschichten"

Kosten
Außer dem Museumseintritt fallen keine weiteren Kosten an.