zurück

Ausstellung

Albrecht Dürer: Bildnis Philipp Melanchthons, 1526 (Detail), Kupferstich. Bildnachweis: Museen der Stadt Nürnberg, Kunstsammlungen
30. Juni bis 4. Oktober 2017

Neuer Geist und neuer Glaube
Albrecht Dürer als Zeitzeuge der Reformation

Ausstellung im Graphischen Kabinett und im Dürer-Saal des Albrecht-Dürer-Hauses

Der Übertritt Nürnbergs zum neuen Glauben vollzieht sich 1525 ebenso früh wie (fast) reibungslos. Auch Albrecht Dürer saß im Großen Rat, als der folgenschwere Beschluss gefasst wurde. Obwohl zunächst begeisterter Anhänger Martin Luthers, waren für den Künstler die bilderfeindlichen Tendenzen mancher Reformatoren schlicht existenzbedrohend. Auch war es nicht Luther selbst, den Dürer persönlich kennenlernte und portraitierte, sondern dessen Mitstreiter Philipp Melanchthon.

Wie also positionierte sich das berühmte Nürnberger Universalgenie in diesen schwierigen, unübersichtlichen Zeiten? Und vor allem: Spiegelt seine Kunst die großen Umbrüche dieser Zeit tatsächlich wider? Diesen spannenden Fragen geht die Ausstellung mit einem genauen Blick auf die Details nach – und stößt dabei auf manch Überraschendes.

Den gleichnamigen Katalog zur Ausstellung können Sie an der Kasse des Stadtmuseums im Fembo-Haus erwerben oder direkt bei Verlag bestellen
Michael Imhof Verlag

Ergänzend ist im Stadtmuseum im Fembo-Haus vom 18. Juli bis 12. November 2017 eine Sonderpräsentation zu sehen
Fremde Schätze: "Luthers Hochzeit" von Konrad Weigand

Zum großen Reformationsjubiläum findet in Nürnberg im Jahr 2017 eine Vielzahl von Veranstaltungen statt. Hier das komplette Programm zum Download
Reformation - neu seit 500 Jahren (PDF-Datei 1,32 MB)

Kosten
Außer dem Museumseintritt fallen keine weiteren Kosten an.

Begleitprogramm zur Ausstellung