Rassismus und Antisemitismus

Die ausgebrannte Synagoge in der Essenweinstraße in Nürnberg nach der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938. Bildnachweis: Stadtarchiv Nürnberg

Antisemitismus und Rassismus sind im Alltag des "Dritten Reiches" allgegenwärtig. Die 1935 in Nürnberg verkündeten "Nürnberger Gesetze" bringen den Terror der Straße in scheinlegale Formen. De facto sind sie nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Völkermord.

Rassismus und Antisemitismus

"Nürnberger Gesetze"

Hinweis:
Die verlinkten Texte sind Raumtexte aus der Ausstellung "Faszination und Gewalt" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände.