Ausstellungseröffnung

Nürnberg selbst wurde während der Reichsparteitage zur Bühne und Kulisse für die Aufmärsche der Nationalsozialisten. Opernbühne und Stadt traten in einen inszenierten Dialog.
Donnerstag, 14. Juni 2018, 18.30 Uhr

HITLER.MACHT.OPER
Propaganda und Musiktheater in Nürnberg

Seit jeher war Nürnberg Schauplatz vielfältiger Wechselwirkungen zwischen Ästhetik, Urbanität und politischer Machtausübung. Die besondere Topographie der fränkischen Metropole – mit Burg, Stadtmauer und Fachwerk, Zeppelinfeld, Großer Straße und Kongresshalle – bildete gerade unter nationalsozialistischer Herrschaft eine idealtypische Kulisse für das Wechselspiel aus inszenierter Herrschaft und herrschaftlicher Inszenierung.

Die Ausstellung möchte die theatralen und propagandistischen Inszenierungsstrategien und deren Wechselwirkungen unter nationalsozialistischer Herrschaft einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Der Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Wolfram Pyta, Universität Stuttgart, führt in die Thematik ein. Pyta zeigt auf, dass Hitler seine Auftritte wie Bühnenkunstwerke bestritt und anhand von Operninszenierungen studierte, mit welchen technischen Mitteln man Emotionen erzeugt oder unterstützt. Nach Pyta beruht Hitlers Karriere in starkem Maß auf der Inszenierung von Politik und ästhetischen Prinzipien.

Informationen zur Ausstellung "Hitler.Macht.Oper"

Eine Anmeldung wird empfohlen, nur so können wir ihnen einen Sitzplatz garantieren. Unter (0911) 231 - 75 38 oder
dokumentationszentrum@stadt.nuernberg.de

Kosten
Eintritt frei