zurück

Ausstellung

Rassenbiologische Untersuchung einer Sinteza (Bestimmung der Augenfarbe). Bildnachweis: Bundesarchiv, R 165 Bild-244-64 / CC-BY-SA 3.0
11. Mai bis 2. Juli 2017

"Rassendiagnose: Zigeuner"
Der Völkermord an den Sinti und Roma und der lange Kampf um Anerkennung

Ausgangs- und Schwerpunkt der Ausstellung ist der nationalsozialistische Völkermord an den Sinti und Roma: von der Ausgrenzung und Entrechtung der Minderheit im Deutschen Reich bis zur systematischen Vernichtung im besetzten Europa. Den Täterdokumenten werden historische Privatund Familienfotos der von Verfolgung betroffenen Menschen entgegengesetzt.

Der zweite Teil behandelt die Geschichte der Überlebenden im Nachkriegsdeutschland, die erst spät als NS-Opfer anerkannt wurden. Er zeigt den maßgeblichen Anteil der Bürgerrechtsbewegung der deutschen Sinti und Roma, die ideologischen und personellen Kontinuitäten aus der Zeit des "Dritten Reiches" zum Gegenstand einer gesellschaftlichen Debatte zu machen.

Am Ende der Ausstellung steht ein Ausblick auf die Menschenrechtssituation der Sinti- und Roma-Minderheiten in Europa nach 1989.

Ausstellungseröffnung

Zu dieser Ausstellung ist auch eine buchbare Führung für Gruppen verfügbar.
Bildungsangebot

Eine Ausstellung des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

Kosten
Eintritt frei

Begleitprogramm zur Ausstellung