Engagement gegen den Rassismus

Zeitzeugin Ruth Weiß im Gespräch mit Lutz Kliche

Ruth Weiß wird 1924 als Kind jüdischer Eltern in Fürth geboren. Der Vater Richard Loewenthal wandert 1933 nach Südafrika aus. 1936 folgt ihm die Mutter mit den beiden Töchtern Margot und Ruth. Im Haus Loewenthal in Johannesburg verkehren viele Emigranten. Nach ihrem Schulabschluss ist Ruth für eine Versicherung tätig, seit 1960 arbeitet sie als Journalistin. Sie berichtet über das Unrecht der Apartheidpolitik in Südafrika und lernt in dieser Zeit Nelson Mandela kennen. Berufliche Tätigkeiten für den "Guardian" in London und der "Deutschen Welle" in Köln führen sie nach Europa. Zu Beginn der 90er Jahre kehrt sie nach Afrika zurück, wo sie aus Sambia und Simbabwe für bekannte englische, deutsche und afrikanische Zeitungen schreibt. Neben ihrer Autobiographie "Wege im Harten Gras" veröffentlichte Ruth Weiß zahlreiche Romane und Jugendbücher.

Leider konnten nicht alle Interessierten an der Veranstaltung teilnehmen. Wir bieten Ihnen hier nun ein Video des Gesprächs.

Produziert von Alex Hehn für die Museen der Stadt Nürnberg/ Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände

Hinweis zum Datenschutz: Dieses Video wurde im erweiterten Datenschutzmodus von Youtube eingebunden. Das Setzen von Cookies ist auf diese Weise solange blockiert, bis Sie auf den Pfeil zum Abspielen des Videos klicken.