Schaustück des Monats

Die Museen der Stadt Nürnberg haben für ihre interessierten Besucher ein spezielles Angebot entwickelt und dafür seit Juli 2007 ihre "Schatztruhen" geöffnet: Einmal im Monat wird in einem der städtischen Museen ein herausragendes Exponat ins Rampenlicht gestellt und näher beleuchtet.

Als "Schaustücke des Monats" werden besonders kostbare oder in ihrer Bedeutung bzw. Rezeptionsgeschichte interessante Exponate ausgewählt. Manche dieser Objekte schlummern sonst aus Sicherheits- oder Konservierungsgründen im Depot und werden nun erstmals zugänglich gemacht. Andere werden bereits in der Dauerausstellung des jeweiligen Museums präsentiert, erfahren dort aber zu Unrecht zu wenig Beachtung.

Zweimal in diesem Monat gibt der jeweilige Museumsleiter oder Kurator bei einer etwa 30 Minuten langen, kostenlosen Führung spannende Einblicke zur Bedeutung, Geschichte oder Sammlungshintergründen des "Schaustücks".

Hier eine Übersicht der bisher präsentierten "Schaustücke":

2018

Vom Idyll zum Industriegebiet und zurück.

Der Dutzendteich bei Nürnberg

  • Stadtmuseum im Fembo-Haus
Heimgekehrt

Ein Nürnberger Harnisch für das Nürnberger Stadtmuseum

  • Stadtmuseum im Fembo-Haus
Mehr als Worte

Fotos als Beweismittel im Nürnberger Prozess

  • Memorium Nürnberger Prozesse
Schwarzer Peter

Nur ein Kinderspiel?

  • Deutsches Spielearchiv
Vom Caesar zum Gott

Wozu ein Tempel für einen Ermordeten?

  • Museum Tucherschloss und Hirsvogelsaal
Schaustück des Monats Januar 2018:
Von Hellas an die Donau

Carl von Haller und die Walhalla

  • Stadtmuseum im Fembo-Haus